20.6.06

DIGITALES POESIE - ALBUM








KUNST UND KITSCH
am Hang vereint...





























































































AUSSTELLUNG ZUM ELBHANGFEST 2006

ORANGERIE SCHLOSS PILLNITZ

"Künstler anders"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die gezeigte Elbhang-Schöpfung hat eine außergewöhnliche Ausstrahlung, alle Achtung, Herr John ...

Mirko hat gesagt…

elbhang sucks...aber wem sag ich das.

Anonym hat gesagt…

Ist das John-Objekt Zaza-gesponsert? Hat er im Zaza Pozellan zerdeppert und mußte dies deshalb tun? Oder Poesie – nur im Zaza? Und wieviel Poesie steckt in einer Zaza-Menükarte?

Aus begrüßenswerter Elbhang-Zaza-Poesie wird Elbhang-Fest-Kommerz. Doch in diesen Tagen: ohne Kommerz keine Kultur. Diesen Gedanken hat Herr John wohl schon wieder kalkuliert. Von mir deshalb: Sehr gut, setzen und weiterarbeiten, Meister John.

– Obwohl, optisch machts ja nicht sooo viel her ;o)

Holger John hat gesagt…

....man kann auch vieles erreden...
und man kann auch wunderbar im Stehen arbeiten.

kein Porzellan zerschlagen, keine kalkulierten Vorgänge...

natürlich Commerz+Kultur+Reaktion auf den Alltag+Ein Danke an das ZAZA, warum denn nicht...

besser machen, nicht soviel mosern, sortieren Kollege/in

BITTE ANBIETEN! ich fordere es gern heraus, in dem ich da was hinstelle, einmische.....lalala am lustigen Hang

Anonym hat gesagt…

Kalkuliertes Vorgehen hoffentlich nicht, Herr John, aber wertvolles Porzellan wurde dabei schon angeschlagen...

Holger John hat gesagt…

....heißer brei....

also wieder mal blinder elefant im porzellanjarten....?

ein Porzellanfreund hat gesagt…

Das zerbrechliche Material verträgt nur eine begrenzte Zahl an Schlägen. Es ist nicht für Jongleurübungen geeignet.

Holger John hat gesagt…

was nun denn?

Herr John ist selbst ein usgebildeter "Freidreher" auch Töpfer genannt...
zer-geschlagen wird hier nichts!

ein porzellanfreund hat gesagt…

Sie ahnen wahrscheinlich garnicht, Herr John, wieviel zusätzlichen Schaden man durch falsche Behandlung an einem sich vertrauensvoll öffnenden, bereits in der Vorgeschichte schwer verletzten Material anrichten kann.

Ich bin nicht Töpfer - ich bin Arzt.

Anonym hat gesagt…

Am Ganzen gibts auch nix zu mosern. Nur dieses eine Detail ... naja.

Aber – keine kalkulierten Vorgänge?
Das erstaunt mich dann doch.
Lediglich ein Spiegel, keine Manipulation? Ein wenig manipulieren würde man sich gern lassen von Herrn John ...

Holger John hat gesagt…

gewiß...

mein Havelländischer Großvater war Arzt
der andere aus Böhmen ein Gärtner.

Selbst sehr vernarbt und verlezt gibt man wohl oft unbewußt das weiter...

doch vielleicht steckt hinter dieser Hilflosigkeit ja doch das Schönste der Welt. Das der Elefant doch sehr leise Schritte setzt.

Holger John hat gesagt…

dennoch Herr Dr. & Co...
ein offenes Visier wäre mir lieber

contact@holger-john.com

Anonym hat gesagt…

Wer ist denn dieser schmalschultrige Melonenverkäufer?

Freund hat gesagt…

Ein Meister der Kurzgeschichte.

Freund hat gesagt…

»Ich übernehme es, alle, die John kritisieren, umzubringen – diese stumpfsinnigen, großmäuligen, schimmelbedeckten Kunstkenner. Um John zu verstehen, muss man ganz einfach ein anständiger Mensch sein.«

Porzelanfreund/in hat gesagt…

Na, Herr John, Schwanz eingezogen ?
Erst behaupten, dann zurück nehmen ?

la_comtessa hat gesagt…

...gemach gemach, ihr überhitzten dräsdner gemüter...

...lieber kurz ins kalte wasser springen

...statt im schutz der anonymität mit garstigen bemerkungen noch mehr porzellan zu zerdeppern (und das als porzellanFREUNDin..ts ts ts)....

Anonym hat gesagt…

la_comtessa soll weiter Melonen verkaufen