14.5.10

SELBSTPROSTITUTION

AktuellFeuilletonHintergründe
Artikel-Services
Multitasking
FAZ

„Facebook ist Selbstprostitution“
Willkommen in der schönen, neuen Welt des Multitasking: Um nichts zu verpassen, tun wir alles auf einmal. Mit der F.A.Z. sprach Ernst Pöppel, Professor für Medizinische Psychologie, über Facebook, Öffentlichkeitswahn und Intimität.

"Facebook ist Selbstprostitution auf Basis von Informationsgier", sagte der Professor für Medizinische Psychologie Ernst Pöppel
11. Mai 2010

Herr Pöppel, was haben Facebook, Twitter, SMS und E-Mails mit meinem Gehirn zu tun?


"Facebook ist Selbstprostitution auf Basis von Informationsgier", sagte der Professor für Medizinische Psychologie Ernst Pöppel
Viel, denn die ursprüngliche Kommunikation zwischen Menschen bestand im gesprochenen Wort, zusammen mit Mimik und Gestik. Die Einführung der Schrift war eine Revolution, denn durch sie werden Hirnareale fremdgenutzt. An sich ist Lesen also ein Missbrauch des Gehirns. Durch die Fülle der Informationen, die jetzt überall verfügbar sind, stürzen wir uns allerdings in eine extreme Form der Überforderung.

Wie äußert sich die?

Der Mensch kann sich immer nur auf eine Sache konzentrieren. Multitasking ist streng genommen grober Unfug und unmöglich; möglich ist, in einem Zeitfenster von einigen Minuten mehrere Dinge schnell hintereinander zu erledigen. Wenn ich das aber einen Tag lang mache, habe ich mich von den Informationen instrumentalisieren lassen und weiß gar nicht mehr wirklich, was ich gemacht habe.

Kommentare:

michakoch hat gesagt…

holger und du bist wieder der meister

Anonym hat gesagt…

holger und du bist wieder der meister